Anwendungsbeispiele der Kemafil®-Technologie

Patentierte Matratzenaufleger aus Schurwolle

Ein besonders atmungsaktiver und wärmeisolierender Matratzenaufleger, der aus bis zu drei Zentimeter dicken, flächig miteinander verbundenen Schafwollsträngen bestehen (Technologie samt Spezialmaschinen) wurde vom Sächsischen Textilforschungsinstitut STFI entwickelt. Damit können aus roher, unverarbeiteter Schurwolle seilstarke Stränge hergestellt werden. Bei dem patentierten KEMAFIL-Verfahren wird das unstrukturierte Ausgangsmaterial mit einem Wollfaden ummantelt. Die so hergestellten seilartigen "Fäden" werden auf einer völlig neuen, extrem groben Kettenwirkmaschine mäanderformig gelegt, mit einer "kettenartigen" Maschenstruktur verfestigt und zu Endprodukten verarbeitet. Auf diese Weise entstehen gesundheitsfördernde äußerst formbeständige Matten und Aufleger für Betten, Kinderwagen oder Autositze mit Kantenlängen von 35 bis 200 Zentimetern welche alle Vorteile von Naturwolle (Feuchtigkeit absorbierend, atmungsaktiv, stark wärmeisolierend, waschbar) besitzen. Quelle: InnoMedia-Homepage

Natürliche Wärmedämmung mit Schafwolle

In Kombination mit einem speziellen Verfahren mit patentierter KEMAFIL-Technologie entsteht aus Schafwolle ein gegen Schädlinge beständiges Material, welches ein Brandverhalten nach DIN 4102 (B2) aufweist. Dabei erfolgt die Nutzung natürlicher Eigenschaften der Schafwolle (sehr gute Wärmedämm- und Isolierfähigkeit, Schallschutz, leichtes Material, guter Feuchtigkeitsausgleich, leichte Verarbeitbarkeit. Es entsteht ein flexibler Strang mit variable Dicke (zusammendrückbar, Ausfüllen beliebiger Formen), welcher geruchsneutral ist und keinen Abfall beim Verlegen erzeugt. Quelle: Leitfaden e.V.

Textile Flächendränage

Die textile Flächendrainage besteht aus einer neuartigen textilen Hohlraumstruktur. Sie ist aufgebaut aus einer Schichtung von Fadensystemen, die zwischen Vliesstoffbahnen angeordnet sind. Diese Matten sind einsetzbar als Bauwerksdränage mit unterschiedlicher Einbautiefe, Schutz vor Versorgungskanälen und zur Altbausanierung. Die seilartigen Strukturen wurden nach dem patentierten KEMAFIL -Verfahren hergestellt (Kern-Mantel-Schlingverfahren). Als Stehfäden können lastaufnehmende, kompakte Seile und/oder seilartige Hohlraumstrukturen eingearbeitet werden. Quelle: TU-Dresden - Fakultät für Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Packungen, Dämmstricke, Dichtungen

Kemafilerzeugnisse aus voluminösen Randstreifen mit unterschiedlichen Durchmessern können für spezifische Einsatzgebiete z.B. in der Landwirtschaft, der Industrie sowie im Bauwesen für das Abdichten von Fugen und Behältern, zur Isolierung und Wärmedämmung für Packungen, Dichtungen und verlorene Schalungen hergestellt werden. Je nach Anforderung an Verrottbarkeit, Temperaturbeständigkeit bzw. Brennverhalten kann der Grundkern des Materials ausgewählt werden. Für die Herstellung von Dämmaterialien bietet sich u.a. die Verwendung flockenförmiger, aus Wolle, Baumwolle oder Chemiefasern bestehender Abfälle an. Die Art der eingesetzten Materialien ermöglicht sowohl Flexibilität bei Fugenabdichtungen verschiedener Stärken als auch flächige Wärmedämmungen für Wand- und Deckenbereiche. Quelle: "Technische Textilien / Technical Textiles"

Be-, Entwässerungs-, und Belüftungselemente

Das Kemafilverfahren findet Einsatz bei der Herstellung mehrstufiger Seile (Kern-Mantel-System) in Drainagesystemen Anwendung. Drainageseile mit einem in Längsrichtung wasserführende Kern, bestehen aus sprungelastischen Plastabfällen sowie geeigneten Recyclingbahnen. Eine zusätzliche Filterschicht mit einer Hülle aus wassersaufsaugenden Produktionsabfällen ermöglicht einen allseitigen Wasserzutritt, der die Drainageseile nicht nur im Ent- sondern auch im Bewässerungsbereich (gezielte Bewässerung im Wurzelbereich der Pflanzen - verringerte Verdunstungsverluste) anwendbar macht. Quelle: "Technische Textilien / Technical Textiles"

Bewehrungsseile

Bewehrungsstricke, welche nach der Kemafilmethode in einer Mehrstufenkonstruktion hergestellt werden, sind im Kern aus hochzugfesten Beschichtungsrandstreifen, ummantelt von einer gleitfähigen Hülle eines Recyclingmaterials aus Polyesterfolie. Vorwiegend finden solche Produkte im Bereich der Transportbewehrung von Betonelementen, zur Gewährleistung des Arbeitsschutzes während des Umschlagens Verwendung, da ein hochzugfester, flexibler Kern im Falle eines Elementenbruches die dynamischen Kräfte aufnimmt. Quelle: "Technische Textilien / Technical Textiles"

Pflanzenträger

Durch die Vielfältigkeit der Strangstrukturen, die aus ganz unterschiedlichen Recyclingmaterialien und Materialformen (faser-, schnitzel- und flockenförmig) herstellbar sind, ist es möglich, spezifische Eigenschaften der Produkte auszubilden, wie beispielsweise für den Einsatz als hydroponische Pflanzenträger im Gemüse- und Zierpflanzenbereich notwendig sind. Sehr positive Ertragsergebnisse wurden bei Bewuchsversuchen mit Rosen, Chrysanthemen, Pelargonien, Tomaten, Gurken, Melonen, Zucchini und Paprika erzielt. Quelle: "Technische Textilien / Technical Textiles"